Ende Legende? – Räumungsklage gegen Syndikat eingereicht

Wir ihr mit Sicherheit wisst, haben wir seit dem 01.01.2019 keinen gültigen Mietvertrag mehr. Am Tag darauf sollten wir die Schlüssel an Vertreter*innen der Hausverwaltung Deutsche Immobilien Management (DIM) abgeben. Das haben wir nicht getan, sondern sie durch eine unserer Anwält*innen wissen lassen, dass wir – wie die 33 Jahre davor – in unseren Räumen bleiben werden.

Wir haben gehofft, dass der Druck und das öffentliche Interesse der letzten Wochen und Monate unsere „Eigentümer“ Pears Global Real Estate Germany, die sich hinter der luxemburger Briefkastenfirma „Firman Properties sarl“ verstecken, dazu bewegt haben, unsere Kündigung zu überdenken. Da der berliner Ableger der Pears Gruppe sich jeglichem Gespräch verweigert hat – sowohl mit uns, als auch mit der Presse und Lokalpolitiker*innen – sind wir schlussendlich sogar nach London gefahren, um am Hauptsitz der Pears Group an verschiedenen Orten ihres Firmen- und Stiftungsgeflechts zu protestieren und mit Verantwortlichen zu sprechen.

All dies hat bislang nichts genutzt. Wie wir am vergangenen Donnerstag erfahren mussten, hat die Rechtsanwaltskanzlei Groß, im Namen der Briefkastenfirma, am 14. Januar Räumungsklage beim Landgericht Berlin eingereicht. Continue reading

On my skin – Filmvorführung im Syndikat

Donnerstag | 24.01.19 | 20:30 Uhr

“On my skin” (Sulla mia pelle, ital. mit engl. Untertiteln, 100 min) Spielfilm über Stefano Cucci, der 2009 in Italien wegen einer Nichtigkeit verhaftet und dabei durch die Polizei schwer verletzt wurde und während einer anschließenden Odysee durch Polizeistationen und Krankenhäuser verstarb.

Präsentiert von Critical Workers Berlin

Morgen: Kundgebung vor Pears Global

2019 but nothing has changed. Wir haben immer noch keinen Mietvertrag und  unsere Eigentümerin Pears Global ist immer noch auf Tauchstation. Deshalb rücken wir ihnen weiter auf die Pelle.

Kundgebung, Do, 16.01.19, 16h, Kurfürstendamm 177 (U Adenauerplatz)

Samstag, 12.01. : Demo & Antifa-Stammtisch

 

 

 

 

 

 

 

Kommenden Samstag ist einiges los. Zuerst um 11 Uhr zur Demo gegen den Ausverkauf unserer Stadt. Die startet in Lichtenberg, an der Max-Taut-Aula (S-Bhf Nöldnerplatz), wo eigentlich eine Info-Veranstaltung des Bezirks zum unsäglichen Bebauungsplan Ostkreuz stattfinden sollte, die aber “aus Sicherheitsbedenken” abgesagt wurde. Merke: Öffentliche Kritik gefährdet öffentliche Sicherheit. Trotzdem wird demonstriert, neben der Ablehnung des Bebauungsplans zugunsten bekannter Ekel-Spekulanten a la Padovicz & unnötiger Prestigeobjekte wie CoralWorld, geht es auch um den Erhalt der vielen akut bedrohten Projekte, wie eben auch uns.

Im Anschluss könnt ihr euch kurz aufwärmen & dann geht’s weiter in die Schreina47, zum Antifa-Stammtisch der Black Pond Antifa. Der hat das Motto: “Antifa(hr)tauglich – die bedrohten Projekte über Wasser halten”. Neben uns, werden Menschen von Potse, Drugstore, Liebig34 und der Meuterei da sein & über aktuellen Stand und die nächsten Pläne für die kommenden Wochen berichten.

Und natürlich nicht vergessen: am Tag darauf – Sonntag, den 13.01. – findet um 16 Uhr unsere Kiezversammlung im Syndikat statt.

Kiezversammlung am 13. Januar

 

 

 

 

 

 

 

PDF zum selbstausdrucken. (2 Seiten, A5)

Das Syndikat ist tot – lang lebe das Syndikat!

Seit dem 01.01.2019 hat das Syndikat keinen gültigen Mietvertrag mehr. Trotz der großen Öffentlichkeit, vielen unterschiedlichen Aktionen und einer Vielzahl an Presseartikeln beharren unsere Eigentümer, die Pears Gruppe, bislang auf der Kündigung und verweigern jegliche Kommunikation, sowohl mit uns, als auch mit Journalist*innen, oder Politiker*innen.

Ende Dezember hat sogar eine Delegation von uns die Pears Group an ihrem Stammsitz in London besucht und – unterstützt von lokalen stadtpolitischen und anarchistischen Gruppen – dort für einigen Wirbel gesorgt.

Wir wollen euch auf der Kiezversammlung von der Reise berichten und auf den neusten Stand bringen. Was bedeutet es, dass wir keinen gültigen Mietvertrag mehr haben? Was steht in nächster Zeit an? Und wie könnt ihr uns jetzt konkret unterstützen?

Kommt zahlreich & bringt gerne eigene Ideen mit.

Sonntag, 13. Januar, ab 16 Uhr im Syndikat

Termine für morgen, den 15. Dezember

Morgen, am 15.12. ist viel los in Berlin und für jede*n was dabei. Also raus auf die Straße gegen Verdrängung und für die Stadt von Unten!

Um 12 Uhr demonstrieren Bewohner*innen und solidarische Menschen der Thiemannstraße / Böhmische Straße in Neukölln, deren Häuser vor kurzem an einen dänischen Pensionsfonds verkauft wurden, der die Eurozeichen schon in den Augen hat.

Mehr Infos (Achtung Facebook!): https://www.facebook.com/events/780306172306661/

Um 14:03 Uhr findet in Schöneberg die Demo „Potse und Drugstore verteidigen“ statt. Die beiden ältesten, selbstverwalteten Jugendzentren sollen nach dem Willen der Eigentümer am 03.01.19 die Schlüssel übergeben. Die Demo startet am Rathaus Schöneberg. Wir treffen uns gemeinsam mit dem Friedel54-Kollektiv und der Meuterei um 13:30 Uhr am Hermannplatz unter der Statue und fahren gemeinsam hin.

Um 15 Uhr findet vor dem akut von Schließung bedrohten Textilladen „Kamil Mode“ am Kottbusser Damm 9, eine Kundgebung für dessen Erhalt statt.

Mehr Infos dazu: https://taz.de/!be=ea08bef4fe2ae8848c/

Und ab 15 Uhr findet auch im Schillerkiez in Neukölln die Aktion unserer „Aktionsgruppe Puppen“, „die Verdrängten“ statt. Es werden lebensgroße Puppen im Schillerkiez aufgestellt, die all diejenigen symbolisieren sollen, die still und heimlich verdrängt wurden. Dazu gibt es ab 11:30 Uhr nochmal einen Infostand auf dem Wochenmarkt am Herrfurthplatz.

Artikel darüber im Tagesspiegel Newsletter: https://leute.tagesspiegel.de/neukoelln/talk-of-the-kiez/2018/12/12/66408/